Leopard – mein kleinkariertes Genörgel

… habe es dann gestern abend gleich noch installiert.

Heute konnte ich ein wenig testen. So richtig überzeugt hat mich Leopard nicht. Klar, es gibt ein paar nette Features – wie Spaces, Cover Flow Finder, die Stapelfunktion oder Time Machine. Aber das große WOW fehlt. Da lobe ich mir den touch.

Ein paar Sachen sind mir sogar negativ aufgefallen (… wahrscheinlich alles mit dem nächsten Update behoben).

Time Machine lief bei mir erst, nachdem ich Mozy deinstalliert hatte. Mit SuperDuper! und Mozy bin ich bislang aber auch immer gut gefahren. Ab sofort habe ich halt wieder eine externe Festplatte dabei – ich mach‘ doch alles für Apple.

Sei’s drum – wie beschreibt John Gruber Time Machine so wunderbar …

Apple has made something so effect-laden and so extraordinary that users want to see it in action — the fact that something is backups, which, let’s face it, is effectively a chore, is a noteworthy achievement. Making backup software that people can’t wait to try, and which, once activated, just automatically kicks in and does its thing on a regular schedule, is like making people want to go ahead and sign up for life insurance.

Ach ja – Last.fm for Apple Mac OS funktioniert nicht mehr bei mir. Vorbei mit iTunes scrobblen. Ein Schelm, wer da was Böses denkt …

Und Keepass läuft auch nicht mit Leopard.

time machine

Das wichtigste zum Schluss ;) Der Rechtschreibfehler.