Wirtschaft des Überflusses

So viele Sachen sind knapp:

Urlaub, Parkraum, Gesundheit, Zeit, informationelle Selbstbestimmung, Vereinfachung, Wasser, Aufmerksamkeit, Software, Geld, Raum, Recht, Vertrauen, Blut, Gold, das Kind, Öl, Arbeit, Macht, Lebenszeit, Wirtschaftskompetenz.

Sind Halbleiter, Speicher und Bandbreite bald nicht mehr knapp?

Vor einer Woche hielt Wired Chefredakteur und The Long Tail-Autor Chris Anderson einen Vortrag zur Economy of Abundance, der Wirtschaft des Überflusses.

The Economy of Abundance allows business owners to defer choices to the end users. What better way to find out what consumers want than to give them everything and see what they actually buy. That is the paradigm of abundance. Why get your news programmed by CNN.com when you can have your news bubble up from the collective wisdom of end users at Newsvine or Reddit? Why get your television programmed by CBS when you can leverage the collective wisdom of the web to find great shows like Lonelygirl15 or Ask a Ninja? No longer will the success or failure of content be dictated solely by the Economy of Scarcity (e.g. Walmart). Rather, it will be dictated by the will of the consumers, as empowered by the Economy of Abundance.

Die Idee ist, dass weiterere technologische Fortschritte die Preise für Halbleiter, Speicher und Bandbreite gegen Null tendieren lassen. Und wenn diese Basistechnologien Unternehmen nichts mehr kosten, werden Sie ohne Rücksicht auf Verschwendung genutzt.

So werden im Konzept von GMail einfach alle Nachrichten behalten. Der Speicherplatz soll unerschöpflich sein, nichts muss gelöscht werden.

Walmart bietet Kitchenaid Küchenmaschinen in drei Farben an, Amazon in 57. Die Musikauswahl bei iTunes ist um ein vielfaches größer als bei Tower.

In der Wirtschaft des Überflusses geht es darum, alles zu machen. Nicht einen Inhalt verkaufen, sondern alle. Nicht bestimmte Daten speichern, sondern alle. Was nicht funktioniert, wird einfach nicht genutzt.

Die Auswirkungen für die Medienindustrie und digitale Güter sind nachvollziehbar. Für andere Branchen vielleicht weniger.

Anderson berichtete in seinem Vortrag auch, dass er eine neue Management-Philosophie ausprobiert: „I do whatever my interns tell me to do.“ This is leading him towards carrying out book signings in Second Life. He doesn’t know if it’s really a good use of his time … but it’s what the grassroots are telling him to do.

4 Gedanken zu „Wirtschaft des Überflusses“

  1. Na ja, bei einigen der Argumente habe ich so meine Zweifel:

    „Walmart bietet Kitchenaid Küchenmaschinen in drei Farben an, Amazon in 57.“

    Das kann man so oder so sehen: Walmart bietet auch 57 Farben an, oder koennte dies, nur halt nicht alle sofort verfuegbar im Laden. Und genau das macht Amazon im Endeffekt doch auch nur, die 57 gibt es vom Zentrallager aus. Aber: Da muss ich mindestens einen Tag, oft sogar mehrere Tage, warten bis es mir dann geliefert wird. Oder sogar Wochen weil es nicht vorraetig ist (meine Nikon D70 Bestellung bei Amazon habe ich 2004 storniert weil ich sie lokal schneller bekommen habe).

    „Die Auswirkungen für die Medienindustrie und digitale Güter sind nachvollziehbar. Für andere Branchen vielleicht weniger.“

    Eben. Da kann ich zustimmen, bei „virtuellen Guetern“ funktioniert das, bei materiellen Guetern aber nur eingeschraenkt oder gar nicht.

    Buecher kann man bald „print on demand“ bestellen (an e-Buecher glaube ich noch nicht, das wird noch dauern bis die wirklich funktionieren), die Kuechenmaschinen kann man in Grenzen durch just-in-time Produktion in „unbegrenzten“ Variationen vorhalten. An der Zeitverzoegerung aendert das wenig bis nichts. Im Zeitalter der instant gratification ist das auch nur ein Notbehelf.

    Aber z.B Lebens- oder Genussmittel die Tage, Wochen, Monate, Jahre oder sogar Jahrzehnte brauchen um zu wachsen oder reifen, da moechte ich mal sehen wie es da eine Economy of Abundance geben soll.

  2. Ach ja, noch was: The Paradox of Choice. Das ging vor ca 2 Jahren durch die Blogs, koennen und wollen wir mit so viel Auswahl ueberhaupt umgehen?

  3. Ja, da gibt es viele offene Fragen … Wirkt auch ein wenig wie ein Aufguss von The Long Tail.

    Aber ein guter Denkanstoß ist es allemal.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>