Made in Hobbylands

Die 50 wichtigsten Menschen: Du bist die Nummer 1:

You–or rather, the collaborative intelligence of tens of millions of people, the networked you–continually create and filter new forms of content, anointing the useful, the relevant, and the amusing and rejecting the rest. You do it on websites like Amazon, Flickr, and YouTube, via podcasts and SMS polling, and on millions of self-published blogs. (…)

But the You Revolution goes well beyond user-generated content. Companies as diverse as Delta Air Lines and T-Mobile are turning to you to create their ad slogans. Procter & Gamble and Lego are incorporating your ideas into new products. You constructed open-source and are its customer and its caretaker. None of this should be a surprise, since it was you–your crazy passions and hobbies and obsessions–that built out the Web in the first place.

Ich habe openBC nicht beim Redesign-Wettbewerb ausgeholfen. Und ich entwerfe auch keine neuen Produkt-Modelle in der Lego Factory. Am Peugeot XBox design contest habe ich mich natürlich auch nicht beteiligt.

Könnte ich gar nicht.

Andere können es und machen es.

Die klassische Produktentwicklung wankt. Eric von Hippel (MIT Sloan School of Management): “Conventional wisdom is so strong [in business] about find-a-need-and-fill-it: ‚We’re the manufacturers; we design products; we ask users what they need; we do it.‘ That has begun to crack.“

Warum machen die Nutzer mit?

Gary Becker sagt, dass der ökonomische Ansatz auf jegliches menschliche Verhalten anwendbar ist: Alles reine Nutzenmaximierung.

Nutzen kann Geld sein. Muss aber nicht. Nutzen ist ein Maß für Zufriedenheit.

Seth Godin hat Ende letzten Jahres die Hobby Economy ausgerufen:

More and more people are spending more and more time (and money) on pursuits that have no pay off other than satisfaction.

Saul Griffith: “Do-it-yourselfers do things for irrational reasons. If it’s your passion and your love, you don’t count how many hours you spend doing it. That’s why so many of these things end up being great.“

Warum dann nicht wenigstens etwas mitverdienen, wenn schon andere profitieren – einen Preis gewinnen oder einen anderen finanziellen Anreiz erhalten.

Feedshow greift das auf mit einem Revenue Share für Feeds. Und Netscape bezahlt Heavy-Digger.

O’Reilly ist sehr skeptisch, ob Belohnungen in diesem Umfeld sinnvoll sind.

The worst kind of reward is money. (…)
If you pay me to search, I’ll search when I don’t need to.

Besser sind Anreize, die direkt aus der Mitarbeit entstehen. Z.B. Reputation oder verbesserte Qualität von Diensten.

Was setzt sich durch? Hobby Economy oder finanzielle Beteiligung? Money or Fame?

Für mich ist der Fall klar: Now that white-collar workers regularly spend 75 hours a week at work (…) there’s plenty of time to surf the web and get paid for it ;-)